News

16. März. 2018

Fitness & Food gehen Hand in Hand

Das Eine funktioniert nicht optimal ohne das Andere. Unser Team hat sich deshalb dazu entschieden, bei all seinen Fitnesspartnern reinzuschauen und zu sehen, wie sie trainieren und gleich selber beim Training mitzumachen. Erste Station: Kensho Sports.

Ich hatte ja keine Ahnung, was mich erwartet. Wie ihr alle wisst, sind meine Geschäftspartner Ramona und Chris sind die absoluten Fitnesscracks. Ich hingegen bin eine Geniesserin. Ich nehme es nicht allzu streng mit dem „Spörtle“, sondern gönne mir Yoga, Pilates und neu auch Ballett. Das ist natürlich auch eine sehr intensive Art zu trainieren – aber halt etwas anderes.

Nun, ich war also da, eines Morgens in unserer Küche, als Chris vorschlug, Urs Bissegger, dem Gründer von Kensho Sports, einen Besuch in seinem morgendlichen Bootcamp abzustatten. „Ok“, dachte ich mir ganz harmlos, „was soll mir schon passieren.“ Nun ja, ich hatte ja keine Ahnung, was bei Urs an jenem Morgen auf dem Programm stand. TABATA Training. „OH BOY!“, dachte ich mir. Nun, ich werde es fürs Team machen, entschied ich. Ramona war so stolz auf mich. Vielleicht habt ihr auch unsere Insta-Story gesehen.

Sport ist Mord… …ich kann demjenigen, der diesen Spruch erfunden hat, gut nachfühlen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie mich das Training umgehauen hat – im wahrsten Sinn des Wortes. 10 Minuten Aufwärm-Training und ich schaute schon das erste Mal auf die Uhr. Als wir mit dem richtigen Training starteten, trat mir die Burpee-Übung voll in meinen Allerwertesten. Rauf, runter, rauf, runter – und ich sah schwarz. Dabei habe ich so nahrhaft und gesund gefrühstückt. Ich kroch langsam raus, ohne dass mich jemand sah, und versteckte mich. Ramona und Chris waren voll bei der Sache. Ich war mega enttäuscht über mein Aufgeben, aber eben, „vo nüt chunt nüt“, wie man so schön sagt. Meine Kondition brauchte einen Kick!

Urs und seine Crew machten das super: Er kam raus, um nach mir zu sehen und drückte mir einen Smoothie in die Hand. „Hier, zur Stärkung“, sagte er mir lächelnd. Naja, vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal. Ich habe mir fest vorgenommen, die Trainings bei all unseren Partnern anzutreten. Wer nicht wagt, der gewinnt nicht, oder?

Vielleicht schaffen es die Zürcher Sportler wirklich noch, mich in eine richtige Sportskanone zu verwandeln. Challenge accepted!

Cheers,
Arbela